Fußgängerbrücke Geesthacht

Ergebnis des Städtebaulichen Ideen-Wettbewerbs Europan 5 "Geesthacht an die Elbe" im Jahr 1998

Standort: Geesthacht, Hafenrand/Werfthalbinsel

Auftraggeber: Stadt Geesthacht

Eine Brücke als städtebauliches Bekenntnis: Zusammen mit Studio 3/London entwarfen Schenk+Waiblinger als Gewinner des internationalen Ideen-Wettbewerbs " Geesthacht an die Elbe!" den Masterplan für das 35 ha großes Gebiet der Stadt Geesthacht. Als zentrale Idee regten Schenk + Waiblinger an, die erwünschte Neuorientierung der Stadt zur Elbe hin mit einem Brückenschlag zwischen Hafenrand und Werfthalbinsel zu manifestieren. Den Bedürfnissen der neuen Stadt und Landschaftsplanung folgend wurde durch eine Aufweitung in der Brückenmitte den passierenden Fußgängern und Radfahrern ein Anreiz zum Verweilen geschaffen. Das ermöglicht bislang ungewohnte Einblicke in die Landschaft.

Im Handlauf integrierte Leuchten geben auch in der Dunkelheit Sicherheit und Atmosphäre, beeinträchtigen aber nicht den Blick in den Nachthimmel. Die gut sichtbare Pylonenkonstruktion mit abgespannten Drahtseilen wurde zum Wahrzeichen für die Hinwendung der Stadt zum Fluss. Für Ihr Werk wurden Schenk+Waiblinger im Jahre 2003 mit dem Landespreis Schleswig-Holstein "Der öffentliche Raum Kommunikation-Kultur-Kunst" ausgezeichnet.

Scroll Up